„Vollendet das ewige Werk!“ – Musiktheater Linz

 

DSCN2445.JPGIn den frühen 80ern begannen die Linzer Opernfans ganz laut von einem neuen Haus zu träumen – so auch ein damaliger Fadinger Junglehrer und Wagnerianer, der gerne den Urfahraner Gründberg mit einem Festspielhaus gekrönt hätte …

Grauer Hügel.JPGDas Projekt „Die Krone am Gründberg“ (Rudolf Leitner -Gründberg) erinnerte als temporäres Monument in den 90er-Jahren für ihn u. a. auch an diese Vision …

           22-01-2018 10;20;42.jpg          In den Statuten des neu gegründeten Linzer Wagner-Verbandes wurde der Wunsch nach einem neuen Musiktheater fix verankert. Wenig später fanden sich die Freunde des Linzer Musiktheaters zusammen – eine starke und effiziente Gruppierung, der man sofort beim Startschuss beitrat und die bis heute erfolg- und segensreich aktiv ist.

(Ausschnitt aus einer ORF OÖ Sendung der 80er Jahre)

Ein echter „Grüner Hügel“ für Linz ist es letztendlich nicht geworden (- nicht mal ein Grauer …), aber es hat sich 30 Jahre später dieser Traum der 80er in Form des Neuen Musiktheaters am Volksgarten in wunderschöner Realität & mit großem Erfolg in voller Spartenvielfalt erfüllt !

01.jpg

799990_m0mst1w640h480q80v61397_xio-fcmsimage-20130405195851-006007-515f10dbd34f8-_b45302cc-3fb7-4e13-857c-906fb9a0345b.jpgZur übergroßen Freude hatte man zur Eröffnung auch noch Eschenbachs „Parzival“ mit der Musik  des  Bayreuther Bühnenweihefestspiels „Parsifal“ (- inklusive etwas versteckter „Walküre“) als Ope(r)n Air  am großen Portal des neuen Musentempels – umgesetzt durch die genialen spanischen Spezialisten „La Fura dels Baus“ (- damals damit auch in Köln & zuvor mit dem „Ring“ daheim in Valencia) – eine Art visualisierter „Volksgarten-Klangwolke“ – Bild-technisch exquisit abgemischt von Ex-Fadinger Lightdesigner Ingo Kelp … da bleibt kein Wunsch offen !!!

Alles Extras des Hauses & Bühnentechnik – würdig einer Ars Electronica -Stadt durfte man bei Führungen und in der Folge bei der Theaterarbeit erleben. – Lockmittel nicht nur fürs Publikum sondern auch für Regiestars und TOP-Produktionsverhältnisse speziell für modernen Musical-, Tanztheater & Opernbetrieb …

FRECH bei Phil Glass 10.JPGUnd zur Einweihung des Hauses selbst gabs dann als Draufgabe auch noch eine Uraufführung des hochverehrten Phil Glass mit Dennis Russell Davies und dem Brucknerorchester – Herz was willst Du mehr …

Aufzeichnen1.JPGhttp://tvthek.orf.at/archive/Kultur-und-Religion/12396073/Das-Linzer-Musiktheater/12486028      <—-  LINK zum ORF-TV-BEITRAG „NEUES HAUS“

Ein wahrhaftes Glücksgefühl zum Quadrat, dass genau im Wagnerjahr 2013 jenes Haus der Bestimmung  übergeben wurde, das es nun möglich macht ohne jegliche Einschränkungen mit einem entsprechend großen Orchestergraben jene Werke in Linz zur Aufführung zu bringen, die bisher (mit Ausnahmen) nur unzureichend umsetzbar waren. So konnte sich Linz im Jubiläumsjahr 2013 endlich mit nun perfekt passender Kragenweite (auch bei Bühne & Technik) an den „Ring des Nibelungen“ heranwagen.

„Wie im Traum ich ihn trug,
wie mein Wille ihn wies,
stark und schön
steht er zur Schau:
hehrer, herrlicher Bau!“

NM

DSCN3639.JPGDen RING muss ich haben

Bei diesem Ring waren erstmals im Linzer Theaterleben Leute mit Schildern „Suche Karte“ zu sehen, Bayreuther Stammpublikum trieb sich an der Donau herum und sogar einer der gefährlichsten Kartenhaie der Wagner-Metropole pflügte zwischen Kassa und Cafe des neuen Hauses mitten durch die Besucherreihen … Inspiriert durch diese Nöte spät entschlossener Musikdrama-Fans und durch den „Aufmacher“ (- Bezug nehmend auf das Wotan-Zitat) entstand das Fadinger Musik-Video:

RING 014.jpg

https://www.dorftv.at/video/21488    <—  LINK zum Fadinger RING-Film

1415_Video am Titelblatt_page_1.jpg       Im Vorfeld zu 15 Jahren Crossing Europe und der OÖ. Landesausstellung 018         (– hier dazu eine  –>S E N D U N G<–  mit Intendantin Dollhofer & Schmuckkünstlerin     Claudia Langer zum Nachhören) richtete man dem Haus am Volksgarten ein Fest aus              zum 5. Geburtstag:

DSCN2679kl.jpg

DSCN2687.JPGDSCN2670.JPGFünf Jahre danach: Ein wahres FEST !

Das lange Tauziehen in der Geschichte des Neuen Musiktheaters mit allen Höhen & Tiefen ist nach wie vor präsent. Der sensationelle Standort „Theater im Berg“ ist unauslöschlich auf ewig in den Köpfen aller Beteiligten und die politisch bedingte Aufgabe dieses optimalen, innovativen Linzer Alleinstellungsmerkmals bleibt ein städtebaulich, architektonisch bedauerliches „LEIDER NEIN“ …

musiktheater_linz_01.jpgDas schmälert allerdings in keinster Weise die Strahlkraft des nunmehrigen Hauses – weder in seinem Erscheinungsbild, noch in seiner Wichtigkeit für das lokale Umfeld und schon gar nicht was das künstlerische Potential betrifft. Nach der überaus tollen Startphase, die dem Haus eine unglaubliche Auslastung, jede Menge an neuem Publikum, Preise und u. a. auch  internationale Anerkennung einbrachte, haben ohne Intermezzo Intendant Schneider samt Team und Maestro Poschner längst den Ball aufgenommen und halten das Kulturflaggschiff mit neuen Programmen und tollen Kooperationen weiter auf Erfolgskurs. Jammern – egal auf welchem Niveau erscheint dabei nicht nur nicht angebracht, sondern ist mehr als entbehrlich ! Neugierde und Aufgeschlossenheit sind gefragt und passen auch wesentlich besser zu einem Linzer Publikum, das im Fokus von Ars Electronica und Linz09 seine Offenheit, Toleranz und damit Intelligenz schon mehrfach unter Beweis gestellt hat.  „Auf denn zum Feste !“

DSCN2689.JPGDSCN26922 aus Generationen von „Fadingern“ rund ums Musiktheater

Auch im Neuen Haus sind die Fadis mit Werken vertreten …

In diesem Sinne hier noch ein kurzer Ausschnitt aus dem Tschaikowsky-Film von Ken Russell (mit der berühmten Briefszene der Tatjana) zur heurigen Neuinszenierung von „Eugen Onegin“:

Manfred Pilsz

Hinweis nur für „Digital Naives“: Worte dieser Farbgebung verstecken Infos, Bilder …, die durch einen linken „Maus-Klick“  aktiviert werden können !

Ein Gedanke zu “„Vollendet das ewige Werk!“ – Musiktheater Linz

  1. Muss zu meiner Schande gestehen, dass ich das Linzer Musiktheater noch nie heimgesucht…äh, aufgesucht habe. Zumindest nicht für eine Vorstellung.

    Die Idee vom Theater im Berg hätte aber auch mir besser gefallen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s