DIE KRONE AM GRÜNDBERG

Einen herbstlichen, windigen aber auch sonnigen Tag hatte man sich ausgesucht, um den Aufstieg zu wagen. Eben hatte die kleine Gruppe das letzte steile Straßenstück hinter sich gelassen, als sich der „Sherpa“ noch einmal umwandte, um die Schäfchen zu zählen die nun auf der Weide angelangt waren, inklusive der älteren und schwergewichtigeren Teilnehmer. Zur Hälfte mutete es an wie eine „dörfliche Gemeinschaft“: Ein Pfarrer und zwei Lehrer, die hinter einem Galeristen, einem Architekten und dem Künstler Rudolf Leitner-Gründberg durch das hohe Gras dem nun schon nahen Gipfel zustreben. Ein nach oben gezacktes Stahlrohrgerüst ziert die grüne, baumlose Kuppe des Hügels am Eingang zum Haselgraben.  In gebührendem Abstand pflügt ein einsamer Flugdrache über den herbstlichen Horizont. In schneereicheren Jahren war es ein beliebter Rodelberg, den man nach fast allen Seiten benutzen konnte – nach Norden von der Stadt abgewandt, mit einem langen Auslauf und leichtem Gegenhang und nach Süden und Osten, um in der fahlen Dämmerung die Heimfahrt anzutreten, durchgefroren mit Aussicht auf ein warmes Bad und Abendessen. Jenseits des städtischen Winters war der Gründberg Wildtieren und Kühen vorbehalten, sowie den Freunden dieses besonderen Orts, Pilgern, die sich als meist einsame Wanderer oder gar Spaziergänger tarnen, die oftmals lange auf der Spitze der Erhebung ausharren und dabei versuchen die Rundumsicht in sich aufzunehmen, ja aufzusaugen und manchmal sich mühen in missionarischer Absicht mit der Kamera die Aura einzufangen, um sie so auch anderen zugänglich zu machen, oder als gegebenes Setting zu nutzen.                                                                                                          Nicht unwesentliche Teile unserer Filme sind hier entstanden: „Dali der Galan von La Mancha“, „Kaspar“, aber auch ein satirischer Kurzfilm wie „Puma“ wurden hier gedreht.

Kaspar Krone.jpg56.jpg

Vor mehr als vier Jahrzehnten träumten wir hier am „Grünen Hügel von Linz“ von einem „Neuen Musiktheater“, das nun vor wenigen Jahren Wirklichkeit wurde. Aus der erhofften Wagnerschen Hügelauffahrt und dem zwischenzeitlich genialen „Theater im Berg“- Projekt ist ein Haus am Volksgarten geworden, das uns bereits einen „Ring“, Phil Glass und vieles mehr bescherte. DerGrüne Hügel wird so wohl ein Bayreuther Unikat und der Gründberg für uns ein mystischer Ort bleiben … eine von der Natur überwachsene Keltenburg, deren Ringsegmente sich noch deutlich im Boden unterhalb des Gipfels abzuzeichnen scheinen.  Das Oppidum – eine Schanzanlage am Eingang zum Mühlviertel wurde hier vor 2100 Jahren von Menschen besiedelt und als mit Wällen befestigte Siedlung und Warte genutzt.

11-09-2017 11;20;39.jpgDie Krone  –  ein temporäres Monument                                                                                  

Als die ambitionierten Hügelbesteiger zur Gänze die Anhöhe erreicht hatten, bot sich dem nun hart am Ziel befindlichen Projektteam die wunderbare, gewaltige Silhouette einer Krone des zu mehr als der Hälfte mit bemalten Planen bereits bespannten Stahlrohrgerüsts. Mit ihren neun Meter hohen Zacken war sie von da ab weithin auch schon jenseits der Donau sichtbar. Wenn man mit dem Auto von dort kommend den Donau-Limes über die Autobahnbrücke querte, hatte man das Gefühl, ja die Gnade scheinbar direkt auf die prächtige Krone von Linz zuzufahren. Zwei Monate lang zierte sie, die neuen Akropolis der Stadt, am Fuße des Pöstlingbergs – vom 23. September bis 15. November 1991 als temporäres Monument der Eigenmächtigkeit jedes einzelnen Menschen, der Selbstbestimmtheit die uns agieren und nicht bloß reagieren lässt, denn wo Haltegriffe empfohlen werden ist das einengende Korsett nicht weit. Die Krone als Symbol der gelebten Visionen und der Gesamtheit all unserer Sehnsüchte, Träume, Wünsche, aber auch Ängste …

Manfred Pilsz
1976.JPG

Zur Ausstellung beim Brucknerfest 2017  – hier der Radiobeitrag)

Krone am Gründberg.jpg

Ausstellung Brucknerfest RWV

dorf TV

Hinweis nur für „Digital Naives“: Worte dieser Farbgebung verstecken Infos, Bilder …, die durch einen linken „Maus-Klick“  aktiviert werden können !

Ein Gedanke zu “DIE KRONE AM GRÜNDBERG

  1. Pingback: „Vollendet das ewige Werk!“ – ein Musiktheater für Linz | LEO LOGEs LOGBUCH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s